Bad Bocklet

Angebote für die Gemeinde in Bad Bocklet:

Gemeindenachmittage werden im Schaukasten an der Johanneskirche und im Gemeindebrief „miteinander“ angekündigt.

zur Johanneskirche

Von Mai bis September ist die Johanneskirche in der Regel Donnerstags von 15.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

„Für das Beste der leidenden Menschheit“: So steht’s am frühklassizistischen Brunnentempel in Bad Bocklet zu lesen. Er wurde 1787 erbaut, nachdem die Heilwirkung der stark eisen- und kohlensäurehaltigen Stahlquelle entdeckt worden war und Gäste aus aller Herren Länder, Linderung von ihren Herz-, Kreislauf- und Gefäßerkrankungen suchend, anreisten.
Die evangelische Johanneskirche datiert erst aus dem Jahr 2002 und ist das jüngste Kirchenbauwerk in unserem Dekanat. Zunächst lag sie einsam, auf grüner Wiese, ganz am Rande des Kurortes, abseits vom Zentrum der Bäderkultur. Inzwischen wird sie allmählich vom Neubaugebiet von Bad Bocklet absorbiert, womit sich wieder das Motto bestätigt, dass zusammenwachsen muss, was zusammengehört. Denn auch von ihr scheint heilende Wirkung auszugehen.

Im Jahr 2002 wurde die neue evangelische Kirche als „Johanneskirche“ in Bad Bocklet eingeweiht. Zuvor gab es für etwa 40 Jahre ein Montage-Gemeindehaus, das bis dato durchfeuchtet war und deshalb abgerissen werden musste.

Eine Foto-Galerie finden Sie hier!

Johanneskirche mit blauem Quader am Kirchturm: Anspielung auf die Wasser-Geist-Symbolik des Evangelisten Johannes (Joh 3,5)

??????????????????????

Künstlerisch ausgestaltet wurde die Kirche von dem Münchner Kunstpreisträger Werner Mally

?????????????????????? OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

??????????????????????

Die Einweihung im Jahr 2002

Die Segnung durch Landesbischof Dr. Johannes Friedrich

ba-bo-einweihung-2002
auf dem Foto von links:
Dr. Friedrich, Vertrauensmann Klaus Lotter, Dekan Walter Luithardt, Pfr. Hermann Schröter, Pfrin. Christine Drini, Pfr. Norbert Küfeldt, Prädikant Max Matthies, Pfr. Gerd Laute, Pfrin. Christine Laute, Pfr. Wolfgang Ott.

ba-bo-einweihung-2002-02

Die Schlüsselübergabe von Architekt Gerhard Grellmann an Pfr. Hermann Schröter